EU wirft LCD-Panel-Herstellern Preisabsprachen vor

Recht, Politik & EU Nachdem das US-Justizministerium im letzten halben Jahr einigen Herstellern massive Strafen für Preisabsprachen bei TFT-LCD-Panels auferlegt hat, ermittelt nun auch die EU-Kommission gegen zahlreiche Hersteller von LCD-Panels. Wie die EU-Kommission am heutigen Montag in Brüssel mitteilte, habe man die betroffenen Hersteller bereits im Mai über die Vorwürfe informiert. Um welche Unternehmen es sich genau handelt, wollte die Kommission nicht mitteilen. Allerdings erwartet man von den Herstellern nun eine mündliche oder schriftliche Stellungnahme.

Die beiden Panel-Hersteller Philips und LG Display haben mittlerweile bestätigt, ein entsprechendes Schreiben aus Brüssel erhalten zu haben. Philips erklärte jedoch, dass dieses Schreiben nicht automatisch bedeutet, dass das Unternehmen auch an Preisabsprachen teilgenommen und damit gegen EU-Kartellrecht verstoßen hat.

Das US-Justizministerium hatte Ende des vergangenen Jahres mit LG Display, Sharp und Chunghwa Picture Tubes (CPT) drei der führenden LCD-Panel-Hersteller wegen Preisabsprachen verurteilt. Hitachi gestand im März Preisabsprachen ein und wurde ebenfalls zu einer Millionenstrafe verurteilt. Insgesamt summierten sich die Strafen auf mehr als eine halbe Milliarde US-Dollar.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren58
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:10 Uhr Eschenbach trophy F 10x25 ED Fernglas
Eschenbach trophy F 10x25 ED Fernglas
Original Amazon-Preis
164,65
Im Preisvergleich ab
164,65
Blitzangebot-Preis
125,91
Ersparnis zu Amazon 24% oder 38,74

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden