Private Daten des neuen MI6-Chefs auf Facebook

Social Media Die britische Regierung hat das Facebook-Profil der Ehefrau von John Sawer, des aktuellen UNO-Botschafters und designierten Chefs des Geheimdienstes MI6, löschen lassen. Der Grund liegt in der Verbreitung zu privater Informationen. Der jeweilige Leiter des Geheimdienstes unterliegt strengen Sicherheits-Maßnahmen. Seitens der offiziellen Stellen wird in der Öffentlichkeitsarbeit meist noch nicht einmal der bürgerliche Name genannt und auch Fotos werden nicht veröffentlicht.

Die Frau Sawers stellte nun allerdings Urlaubsbilder der ganzen Familie und Reiseziele in ihr Facebook-Profil, berichtete die 'BBC'. Aus den dort vorliegenden Informationen ließen sich auch Rückschlüsse auf den Freundeskreis und den Wohnort ziehen. Rund 200.000 Nutzer sollen die Seite bis zu ihrer Abschaltung insgesamt besucht haben.

Seitens der Regierung spielt man den Vorfall herunter. Die Öffentlichkeit wisse nun, dass Sawer am Strand Badehosen trägt. Das sei kein Staatsgeheimnis, erklärte Außenminister David Miliband. Allerdings forderten Abgeordnete der Opposition, die Ernennung Sawers zum MI6-Chef nun noch einmal zu überprüfen.

Auch für den Geheimdienst-Experten Anthony Glees hat der Vorfall weitergehende Folgen. Zumindest werde Sawer in eine andere Gegend ziehen müssen, sagte er. Auch die Kinder des zukünftigen Geheimdienst-Chefs werden wohl für einige Zeit einem besonderen Schutz unterstellt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr ORICO USB3.0 HUB
ORICO USB3.0 HUB
Original Amazon-Preis
27,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
22,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 5,60

Facebooks Aktienkurs in Euro

Facebooks Aktienkurs - 6 Monate
Zeitraum: 6 Monate

Der Facebook-Film im Preis-Check

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden