Apple wegen iTunes-Geschenkkarten verklagt

Recht, Politik & EU Ein Ehepaar aus dem US-Bundesstaat Illinois hat eine Sammelklage gegen Apple eingereicht. Sie werfen dem Unternehmen vor, beim Marketing und Verkauf von iTunes-Geschenkkarten gegen Verbraucherschutzgesetze und Kaufverträge zu verstoßen. Die Kläger hatten ab März 2008 diverse Geschenkkarten bei Wal-Mart erworben, die zwischen 15 und 25 US-Dollar Wert sind. Auf den kleinen Kärtchen ist ein Preis von 99 Cent pro Song aufgedruckt. Allerdings hat Apple seine Preisstruktur im iTunes Store im April 2009 geändert - die einheitlichen Preise wurden abgeschafft.

Stattdessen verkauft Apple die Songs jetzt zu Preisen zwsichen 0,69 und 1,29 US-Dollar. Die Geschenkkarten mit der Information, dass Songs für 99 Cent erhältlich sind, wurden allerdings weiterhin verkauft. Statt der versprochenen 99 Cent zog Apple also teilweise 1,29 US-Dollar vom Guthaben ab, was das Ehepaar zur Klage bewegte.

In der Klage fordern sie nun 30 Cent Schadenersatz für jeden Song, der für 1,29 US-Dollar verkauft wird. Insgesamt ergibt sich dabei eine Summe von rund 5 Millionen US-Dollar. Apple hat bislang keine Stellungnahme zu den Vorwürfen bezogen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

iPad im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden