USA fürchten Gefahr durch Online-Karten-Dienste

Internet & Webdienste Online-Karten-Dienste erfreuen sich derzeit größter Beliebtheit. Trotzdem, oder gerade deshalb, geraten die Dienste jedoch immer wieder in Kritik. In den USA bangt man wegen Google Maps & Co. sogar um die nationale Sicherheit. Grund für die neuerlichen Diskussionen über Online-Karten-Dienste sind die teilweise recht detailreichen Aufnahmen, die dort zu sehen sind. Auslöser der jüngsten Debatte waren dabei Bilder von US-Atomkraftwerken, von denen befürchtet wird, dass sie von Terroristen für Anschläge genutzt werden könnten.

Bereits im März sorgte der republikanische Abgeordnete Joel Anderson für Aufsehen, als er einen Gesetzesentwurf vorlegte, der vorsieht, dass bestimmte Gebäude nicht in den Online-Karten-Diensten angezeigt werden dürfen, oder zumindest unkenntlich gemacht werden sollen.

Auch heute noch hält er daran fest, dass Atomkraftwerke, Schulen, Kirchen und Regierungsgebäude sowie medizinische Einrichtungen künftig nicht mehr über Karten-Dienste zu sehen sind. Bei Google Maps wurden einige Gebiete bereits unkenntlich gemacht - dabei handelt es sich unter anderem um US-Militäranlagen und verschiedene Kernkraftwerke.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden