China: Microsoft kritisiert verschärfte Internet-Filter

Internet & Webdienste Die von der chinesischen Regierung erlassene Vorgabe, dass alle neuen PCs mit einer Web-Filtering-Software ausgeliefert werden müssen, ist nach Auffassung von Microsoft höchst problematisch, weil sie die Freiheit der Nutzer einschränkt. Microsoft lies gegenüber der Nachrichtenagentur 'AFP verlauten, dass die Verfügbarkeit von Jugendschutzsoftware für Eltern zwar in aller Welt wichtig sei, gleichzeitig aber der freie Fluss von Informationen und eine uneingeschränkte Internet-Nutzung möglich sein müssen.

Die in China nun vorschriftsmäßig mit zu liefernde Software soll die Nutzer vor allem vor pornografischen Inhalten aus dem Internet schützen, so die Begründung für die neue Vorschrift der Regierung. Der Lieferant der Software stellte klar, dass es den Anwendern überlassen bleibt, ob sie die Software installieren oder nicht.

Microsoft schloss sich anderen Kritikern an, und unterstützt deren Forderung nach einem vorsichtigen Abwägen von Themen wie Meinungsfreiheit, Privatsphäre, Systemzuverlässigkeit und Sicherheit. China verlangt die Mitlieferung der Jugenschutzsoftware ab 1. Juli 2009.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden