Thailand lässt nach Selbstmord Spiele-Sites schließen

Internet & Webdienste Ein thailändisches Gericht hat die Schließung von 72 Websites angeordnet, die ihren Nutzern Zugang zu Online-Spielen und Glückspielen bieten. Der Beschluss ist die Folge des Selbstmords eines 12-Jährigen, dem sein Vater die Nutzung von Computerspielen verboten hatte. Der Junge war aus dem sechsten Stockwerk eines Schulgebäudes in den Tod gesprungen. Die Websites wurden nun geschlossen, weil sie ihre Nutzer angeblich zu Online-Glücksspielen verleiten oder von Computerspielen abhängig machen können. Es ist der erste Fall, in dem ein Gericht die Schließung von Unterhaltungswebsites in Thailand anordnet.

Die Schließung der Websites wird auch über die Internet-Provider des Landes durchgesetzt, die aufgeordert werden, den Zugang zu sperren. Ab sofort drohen den Zugangsanbietern und den Websitebetreibern selbst Geld- und sogar Haftstrafen, wenn sie Glückspiele bewerben. Die Provider können ihre Lizenz verlieren, berichtet die Zeitung 'Bangkok Post'.

Der Selbstmord des Sechstklässlers ist für einige Experten des Landes ein Beleg dafür, dass Kinder, die von Spielen abhängig geworden sind, oft eine aggressive Mentalität aufweisen und stärker selbstmordgefährdet sind. Sie empfehlen den Eltern aber auch, sich ausführlich mit den Kindern über das Problem auszutauschen und dadurch mit Hilfe "positiver Kommunikation" eine Abkehr von den Spielen bewirken.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren45
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 08:50 Uhr invoxia Triby tragbares intelligentes Radio mit Telefon und Lautsprecher
invoxia Triby tragbares intelligentes Radio mit Telefon und Lautsprecher
Original Amazon-Preis
184,22
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
144,22
Ersparnis zu Amazon 22% oder 40
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden