Städte- & Gemeindebund will schnellen DSL-Ausbau

Internet & Webdienste Nachdem der Bundesrat vor knapp zwei Wochen die Entscheidung über die digitale Dividende vertagt hat und der geplante flächendeckende Breitbandausbau sich verschieben könnte, hat sich nun der Städte- und Gemeindebund eingeschaltet. Im Gespräch mit der 'Neuen Onsabrücker Zeitung' erklärte Gerd Landsberg, Hauptgeschäftsführer des Städte- und Gemeindebundes, dass es in Deutschland noch immer zahlreiche sogenannte weiße Flecken gibt und dass rund fünf Millionen Bundesbürger bislang nicht an das Breitbandnetz angeschlossen sind.

Von der Bundesregierung und der Bundesnetzagentur fordert der Städte- und Gemeindebund nun ein Loslösen von den "regulatorischen Fesseln", um einen möglichst schnellen Breitbandausbau zu erreichen. Vor allem im internationalen Vergleich schneide Deutschland sehr schlecht ab, heißt es.

Wie Landsberg erklärte, werden in Deutschland nur ein Prozent aller Haushalte im Jahr an das schnelle Glasfasernetz angeschlossen, während es in den Vereinigten Staaten immerhin zehn Prozent sind. "Deutschland wird den Weg in die Informationsgesellschaft nur finden, wenn der Breitbandausbau in der Fläche nicht länger behindert wird."
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren70
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden