Frankreich: Einspruch gegen "Three Strikes"-Gesetz

Recht, Politik & EU Der französische Verfassungsrat soll das kürzlich beschlossene Gesetz zur Einführung der so genannten "Three Strikes"-Regelung kippen. Das berichtete die Tageszeitung 'Le Monde'. Einen entsprechenden Antrag haben Abgeordnete der Sozialistischen Partei (PS) eingereicht. Das Gesetz sieht vor, dass Provider Nutzern den Internetzugang sperren, wenn diese mehrfach bei Urheberrechtsverletzungen in Filesharing-Plattformen erwischt wurden.

Als wichtigstes Argument führen die Abgeordneten ins Feld, dass mit dem Gesetz die Unschuldsvermutung ausgehebelt wird. Immerhin erfolgt die Bestrafung nicht infolge eines ordentlichen Gerichtsverfahrens, sondern ausschließlich aufgrund der Ermittlungen seitens der Medienindustrie.

Außerdem sei nicht sichergestellt, dass tatsächlich der Täter bestraft werde, hieß es. Immerhin sei es durchaus möglich, dass nicht der Anschlussinhaber, sondern ein Dritter - wie etwa ein Familienmitglied oder auch ein Unbekannter über ein ungesichertes WLAN - die Urheberrechtsverletzung begeht.

Der Verfassungsrat hat nun einen Monat Zeit, sich zu dem Antrag zu äußern. Stellt er sich gegen das Gesetz, kann dieses erst einmal nicht in Kraft treten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren35
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr Grundig MS 6240 HerrenrasiererGrundig MS 6240 Herrenrasierer
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
22,86
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden