Patentverletzung: Microsoft soll Millionenstrafe zahlen

Microsoft Wie am gestrigen Mittwoch bekannt wurde, ist der Softwareriese Microsoft von einem Gericht im US-Bundesstaat Texas zu einer Schadenersatzzahlung von 200 Millionen US-Dollar verurteilt worden. Der Grund: Patentverletzung. Die Richter sahen es als erwiesen an, dass Microsoft ein Patent der kanadischen Softwareschmiede i4i Ltd. verletzt hat. Microsoft selbst hat die Anschuldigungen des Konkurrenten bereits im Laufe des Prozesses immer wieder zurückgewiesen und angekündigt, das Urteil anzufechten.

Das Patent, welches Microsoft nach Ansicht von i4i sowohl in der Bürosoftware Word, als auch im Betriebssystem Windows Vista verletzt, befasst sich mit der Veränderung von Dokumenten und beschreibt eine Möglichkeit, Inhalt und Stil des Dokuments separat voneinander zu bearbeiten.

"Die Beweislage hat klar gemacht, dass wir das Patent von i4i nicht verletzen und dass das Patent ungültig ist", so ein Microsoft-Sprecher. "Wir sind uns sicher, dass das Schadenersatzurteil nicht gerechtfertigt ist und werden daher das Gericht ersuchen, den Urteilsspruch aufzuheben."
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren33
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden