Xbox 360: Microsoft stellt Cheater an den Pranger

Microsoft Konsolen Microsoft will sein Vorgehen gegen Betrugsversuche durch Nutzer des Xbox 360-Onlinedienstes Xbox LIVE weiter verschärfen. Dazu werden die Gamertags von Spielern, die versucht haben, sich unlautere Vorteile zu verschaffen, mit einer eindeutigen Kennzeichnung versehen. Stephen Toulouse, der für die Durchsetzung der Nutzungsbedinungen von Xbox LIVE zuständig ist, erklärte im jüngsten Podcast von Xbox Community Manager Major Nelson, dass man nicht nur die Gamerscore der Betrüger auf null zurück setzen will. Zusätzlich werden ihre Gamercards für die Dauer der Nutzung von Xbox LIVE mit dem Hinweis versehen, dass es sich beim User um einen Cheater handelt.

Ziel der rigorosen Maßnahme ist es, die Durchführung von Betrugsversuchen weniger attraktiv zu machen. Die anderen Nutzer sollen außerdem noch besser erkennen können, dass ihr Gegner sich nicht an die Regeln des fairen Wettbewerbs gehalten hat.

Microsofts jüngste Maßnahmen gegen Betrugsversuche gehen darauf zurück, dass zuletzt verstärkt Fehler im Spiel Gears of War 2 ausgenutzt wurden, um die Gamerscore künstlich in die Höhe zu treiben. Wurden die Achievements einmal auf null gesetzt, können die Betrüger sie auch auf ordnungsgemäßem Wege nicht wieder erwerben.

WinFuture Preisvergleich: Xbox 360
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren36
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Samsung 3D Blu-ray Player (Curved Design, HDMI, USB)
Original Amazon-Preis
58,00
Im Preisvergleich ab
56,99
Blitzangebot-Preis
49,00
Ersparnis zu Amazon 16% oder 9

Beliebteste Xbox 360 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden