Neue Vorwürfe im Telekom-Spitzelskandal erhoben

Wirtschaft & Firmen Immer wieder kommen neue Details zum Spitzelskandal bei der Deutschen Telekom ans Tageslicht. Wie 'Der Spiegel' nun berichtet, wird die ehemalige Führungsriege der Telekom durch einen Zeugen schwer belastet. Bereits im Herbst 2005 sollen demnach Klaus Zumwinkel, der frühere Aufsichtsratsvorsitzende der Deutschen Telekom sowie der ehemalige Chef des Unternehmens, Kai-Uwe Ricke, über die Speicherung und Auswertung von Verbindungsdaten von Mobilfunkanschlüssen informiert worden sein.

Wie das Blatt schreibt, hat sich mittlerweile auch der Rechtsanwalt Michael Hoffmann-Becking zu Wort gemeldet, der die Telekom im Jahr 2005 juristisch beraten hat. Hoffmann-Becking erklärte, dass das Unternehmen ein Aufsichtsratsmitglied überführen wollte, Daten an die Presse herausgegeben zu haben. Dabei sollen auch Verbindungsdaten ausgewertet worden sein.

Schwere Vorwürfe werden auch gegenüber der Lufthansa erhoben. Wie aus der Ermittlungsakte offenbar hervorgeht, soll die Telekom vor neun Jahren Verbindungsdaten an die Fluggesellschaft herausgegeben haben. Damit sollte anscheinend der Kontakt zwischen einem Aufsichtsratsmitglied und einem Journalisten bewiesen werden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 05:05 Uhr ABUS Bremsscheibenschloss
ABUS Bremsscheibenschloss
Original Amazon-Preis
111,28
Im Preisvergleich ab
111,28
Blitzangebot-Preis
82,61
Ersparnis zu Amazon 26% oder 28,67

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden