Windows 7: Offenbar schwere neue Lücke im Kernel

Windows 7 In einer aktuellen Vorabversion von Windows 7 haben Sicherheitsexperten nach eigenen Angaben eine ernst zu nehmende Schwachstelle im Systemkern nachgewiesen. Dies meldet 'International Business Times' unter Berufung auf die chinesische Plattform 360 Security Centers. Die Schwachstelle soll die erste Zero-Day-Lücke seit Beginn der weltweiten öffentlichen Testphase von Windows 7 sein. Sie unterscheidet sich angeblich von bisher entdeckten Lücken in Windows 7 und Windows NT. Angeblich wurde das Problem inzwischen an Microsoft gemeldet und von dem Softwarekonzern auch "unoffiziell" bestätigt.

Microsoft hat sich bisher noch nicht zu dem Fehler geäußert oder einen entsprechenden Patch angekündigt. Nach Angaben der Entdecker der Lücke wird ein Bluescreen angezeigt, wenn man versuchte, auf betroffenen Systemen Fenster zu öffnen oder zu schließen. Angeblich liegt die Ursache in altem Code, der bereits bei Windows 3.1 zum Einsatz kam.

Wie es weiter heißt, kann die Schwachstelle nur dann ausgenutzt werden, wenn sich der Angreifer zuvor mittels eines Trojaners oder anderer Schadsoftware Zugang zum PC seines Opfers verschafft hat. Weitere Details wurden bisher nicht veröffentlicht, wohl auch um Microsoft die Möglichkeit zu geben, das Problem frühzeitig aus der Welt zu schaffen.

Bisher sind keine Angriffe bekannt, bei denen versucht wird, den neuen Bug im Kernel auszunutzen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren107
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden