Weltschnellster Supercomputer: Projekt vor dem Aus

Supercomputer Der japanische Computer-Konzern NEC zieht sich von einem Projekt zurück, das den weltweit schnellsten Supercomputer hervorbringen sollte. Japan wollte sich damit wieder an die Spitze des Weltmarktes stellen. Gemeinsam mit Hitachi und Fujitsu arbeitete man an dem System, dessen Zukunft nun ungewiss ist. Immerhin soll auch Hitachi seinen Ausstieg verkündet haben, nachdem NEC seinen Rückzug bekannt gab. Die Gelder für die Entwicklung des Rechners kamen zu einem guten Teil von der japanischen Regierung.

NEC hatte zuvor einen Jahresverlust von rund 3 Milliarden Dollar vermeldet. 20.000 Beschäftigte werden weltweit entlassen. Das Unternehmen sah sich nach eigenen Angaben unter diesen Voraussetzungen nicht mehr in der Lage, länger an dem ehrgeizigen Projekt teilzuhaben.

Der Supercomputer sollte in Bereichen von über 10 Petaflops Rechenleistung arbeiten und der Wissenschaft damit neue Möglichkeiten bei der Durchführung von Simulationen in verschiedensten Bereichen bieten. NEC kündigte allerdings an, die Arbeit an eigenen Supercomputern weiterzuführen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren31
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden