Intel kündigt Berufungsklage gegen EU-Urteil an

Recht, Politik & EU Der Chiphersteller Intel will das Urteil der EU-Kommission, das ihm eine Rekordstrafe auferlegt, nicht ohne Widerstand hinnehmen. Man wolle gegen die Entscheidung klagen, teilte das Unternehmen mit. 1,06 Milliarden Euro soll Intel wegen Verstößen gegen das EU-Wettbewerbsrecht zahlen. Laut Konzernchef Paul Otellini ignorierte die EU-Kommission allerdings, wie stark der Konkurrenzkampf auf dem Prozessormarkt wirklich ist. Ein Schaden für den Endkunden sei durch die Geschäftspraktiken des Unternehmens nicht entstanden.

"Intel hat niemals Produkte unter ihren Herstellungskosten verkauft. Wir haben statt dessen kontinuierlich in Innovationen, Produktionsanlagen und die Entwicklung führender Technologien investiert", so Otellini. Dies sei die wahre Grundlage des Erfolges.

Es sei ganz natürlich, dass es in einem stark ausgeprägten Konkurrenzkampf zwischen nur zwei großen Anbietern, ein Hersteller gewinnt und der andere dann eben nicht, führte der Intel-Chef weiter aus. "Die vorliegenden Beweise zeigen lediglich, dass der Markt es zurückzahlt, wenn ein Unternehmen gut läuft."
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:20 Uhr HEGG - Smartwatches ( + )HEGG - Smartwatches ( + )
Original Amazon-Preis
49,95
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
42,45
Ersparnis zu Amazon 15% oder 7,50
Nur bei Amazon erhältlich

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden