eBay kippt Einstellgebühren für Gelegenheitsnutzer

Handel & E-Commerce Die Auktionsplattform eBay wird zukünftig keine Einstellgebühren mehr von Nutzern verlangen, die nur gelegentlich Produkte verkaufen. Das teilte das Unternehmen gestern mit. Pro Monat können fünf Auktionen eröffnet werden, ohne, dass bereits am Anfang Kosten anfallen. Erst bei einem Verkauf wird die Provision für eBay fällig. Wie Konzernsprecher Usher Lieberman ausführte, tritt die neue Regelung am 16. Juni in Kraft.

eBay berechnet bei einem erfolgreichen Verkauf eines so eingestellten Produktes pauschal 8,75 Prozent des erzielten Preises als Provision. Hier gilt allerdings eine Obergrenze von 20 Dollar. Bisher galten für verschiedene Kategorien und Preise unterschiedliche Gebührenstaffelungen.

Mit dem Schritt will das Unternehmen wieder mehr Privatnutzer dazu bringen, die Plattform für den Verkauf von Artikeln zu gewinnen. Ob die Maßnahme auch in Deutschland in dieser Form umgesetzt wird, war bis zum Redaktionsschluss dieses Beitrags nicht zu erfahren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Interessantes bei eBay

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden