NSA-Chef: "USA benötigt Cyberwar-Streitmacht"

Hacker Die USA benötigt nach Ansicht von Keith Alexander, Chef des Geheimdienstes NSA, eine eigene Streitmacht für die Kriegsführung im Internet. Nur so sei man für die Zukunft gerüstet. Eine Reorganisierung der bisher für den Schutz von IT-Infrastrukturen bestehenden Organisationen sei dringend notwendig, führte er laut der 'BBC' in einem Bericht an den Militärausschuss des US-Repräsentantenhauses aus. Diese müsse so ausgerichtet sein, dass man neben defensiven auch offensive Operationen ausführen könne.

Erforderlich seien laut Alexander außerdem höhere Budgets und eine verstärkte Ausbildung der Mitarbeiter staatlicher Stellen. Dies vertritt auch William Shelton, Chief Information Officer der US Air Force in einem separaten Bericht. Er führte aus, dass das US-Militär in Sachen IT-Sicherheit noch zu stark von der Privatwirtschaft abhängig sei und so mit den Bedrohungen nicht Schritt halten könne.

In den letzten sechs Monaten hat das Pentagon bereits 100 Millionen Dollar für die Abwehr von Angriffen aus dem Internet ausgegeben. Peter Wood, Chef von First Base Technologies und Experte für Cyberwar-Strategien betonte, dass es nicht lange gut gehen könne, wenn man sich ständig nur auf die reine Verteidigung beschränke.

"Meiner Ansicht nach muss den Aktivitäten von kriminellen und Spionen auch aktiv entgegenwirken", sagte er. Organisierten Angriffen begegne man am besten, wenn man bereits im Vorfeld deren Quelle trockenlegt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren28
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden