Zahl der Kinderpornographie-Websites sank um 10%

Datenschutz Die Zahl der Websites mit Kinderpornographie ist im letzten Jahr um fast 10 Prozent gesunken. Dies meldet die britische Internet Watch Foundation (IWF), die sich dem Schutz von Kindern vor ungeeigneten Inhalten verschrieben hat. Noch immer soll ein Großteil der Inhalte aber von kommerziellen Anbietern stammen, so die Stiftung. Insgesamt sollen rund 74 Prozent aller weltweit verfügbaren Kinderpornographie-Websites kommerzieller Natur sein, was nach Angaben von IWF-Chef Peter Robbins ein ernst zu nehmendes Problem darstellt.

Rund drei Viertel der mehr als 850 von der IWF registierten kommerziellen Kinderpornographie-Websites sollen über einen von zehn Registraren angemeldet worden sein. Robbins führte die gesunkene Zahl auf die gemeinsamen Anstrengungen von Polizei, Internet-Zugangsanbietern und privaten Initiativen zurück.

Die Zahl der von der IWF registrierten Kinderpornographie-Websites sank seit 2007 auf insgesamt 1.536. Die Stiftung wird von der Europäischen Union und Industrieverbänden finanziert und hat sich neben der Bekämpfung von Kinderpornographie auch das Vorgehen gegen rassistische und andere illegale Inhalte zum Ziel gesetzt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren76
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:45 Uhr HIILIGHT LED Taschenlampe X3000 - XM-L2 Lenser
HIILIGHT LED Taschenlampe X3000 - XM-L2 Lenser
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 20% oder 6

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden