Patentverletzung: Apple muss Millionenstrafe zahlen

Recht, Politik & EU In einem Rechtsstreit zwischen dem US-Hardware-Hersteller OPTi und Apple hat ein US-Gericht am Donnerstag zugunsten von OPTi entschieden und Apple zu einer Schadenersatzzahlung von 19 Millionen US-Dollar verurteilt. Die Geschworenen sahen es als erwiesen an, dass Apple vorsätzlich ein Patent von OPTi verletzt hat, welches sich mit dem sogenannten "Predictive Snooping" befasst. Dabei handelt es sich um eine Methode, die für einen effizienten Datenaustausch zwischen CPU, Arbeitsspeicher und anderen Komponenten sorgen soll.

Bei Apple selbst ist man sich keiner Schuld bewusst und erklärte lediglich, dass man eine ähnliche Technologie verwende. Darüber hinaus forderte Apple, dass das Patent, welches OPTi bereits im Jahr 2002 zugesprochen wurde, für nichtig erklärt werden sollte, was jedoch nicht geschehen ist.

Erst Anfang April haben wir berichtet, dass Apple von einem taiwanischen Unternehmen wegen einer angeblichen Patentverletzung verklagt wurde. Elan Microelectronics, so der Name des Konzerns, wirft Apple dabei vor, mit den im iPhone verwendeten Touch-Technologien, Patente zu verletzen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:05 Uhr Kopp 223012002 Feuchtraumsteckdosenleiste 4-fach mit beleuchtetem Schalter
Kopp 223012002 Feuchtraumsteckdosenleiste 4-fach mit beleuchtetem Schalter
Original Amazon-Preis
16,46
Im Preisvergleich ab
9,65
Blitzangebot-Preis
12,46
Ersparnis zu Amazon 24% oder 4

Apples Aktienkurs in Euro

Apple Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Das iPhone 7 im Preisvergleich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden