Spitzelskandal: Telekom belastet Ex-Manager schwer

Wirtschaft & Firmen Die Deutsche Telekom kann ihren ehemaligen Chef Kai-Uwe Ricke und den Ex-Aufsichtsratsvorsitzenden Klaus Zumwinkel im Zuge der Ermittlungen zum Spitzelskandal offenbar schwer belasten. Dem Konzern lägen neue Beweise vor, mit denen die direkte Verantwortung der beiden Manager für die Bespitzelung von Aufsichtsratsmitgliedern, Gewerkschaftern und Journalisten belegt werden könne, sagte Datenschutzvorstand Manfred Balz gegenüber dem 'Handelsblatt'.

Konkretes wollte dieser noch nicht bekannt geben. Aus internen Quellen will die Zeitung aber erfahren haben, dass es unter anderem Belege für die Treffen zwischen Zumwinkel und dem Telekom-Sicherheitsmitarbeiter Klaus Trzeschan gibt. Letzterer soll die Ausforschung von Verbindungsdaten praktisch umgesetzt haben - auf Geheiß der Top-Manager.

Neben den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geht die Telekom auch selbstständig gegen Ricke und Zumwinkel vor. Nach den derzeit vorliegenden Fakten hätten diese nämlich gegen die unternehmenseigenen Richtlinien verstoßen, was letztlich erst zum Spitzelskandal führte.

Für den Image-Schaden verlangt das Unternehmen nun Schadensersatz. Zumwinkel wurde bereits zur Zahlung von knapp einer Million Euro aufgefordert. Sollte das Geld nicht bis zum Monatsende eingehen, will die Telekom es sich über ein zivilrechtliches Verfahren holen.

Der Betrag könnte sogar noch steigen. Er umfasst sowohl die Anwaltskosten, die der Telekom im aktuellen Fall entstehen, als auch die Rechnungen des zu Unrecht mit der Auswertung der Telefonverbindungen beauftragten externen Dienstleisters.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren11
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Lenovo ThinkPad X220 12,5 Zoll Notebook (Zertifiziert und Generalüberholt)
Lenovo ThinkPad X220 12,5 Zoll Notebook (Zertifiziert und Generalüberholt)
Original Amazon-Preis
229
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
183
Ersparnis zu Amazon 20% oder 46

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden