Gegen Gewalt: CDU nimmt Videoportale ins Visier

Musik- / Videoportale Immer wieder tauchen auf Videoportalen wie YouTube, MyVideo und Co. teilweise brutale gewaltverherrlichende Videos auf. Die nordrhein-westfälische Junge Union fordert daher eine stärkere Überwachung entsprechender Portale. Wie die 'Westdeutsche Allgemeine Zeitung' (WAZ) berichtet, hat die Junge Union einen entsprechenden Antrag an den Landesparteitag der nordrhein-westfälischen CDU gestellt, der von der Parteispitze unterstützt wird. Geht es nach der Jungen Union, soll das Hochladen und Ansehen von Gewaltvideos künftig erschwert werden.

Dies könne laut dem Landesvorsitzenden der Jungen Union, Sven Vollmering erreicht werden, "in dem sich jeder Nutzer erst mit voller Anschrift und seiner Personalausweisnummer registrieren muss". Im Gespräch mit der WAZ fordert er zudem das Sperren von gewaltverherrlichenden Foren und Blogs und die Bestrafung der Betreiber.

"Rivalisierende Jugendbanden putschen sich mit Hassbotschaften und Gewaltposen im Internet auf, um sich anschließend zu Straftaten zu verabreden - ähnlich den kriminellen Vorbildern aus der amerikanischen Rapper-Szene", so Volmering gegenüber der Zeitung.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren102
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden