Drei Viertel aller Firmen-Laptops enthalten Pornos

Wirtschaft & Firmen Die meisten Notebooks, die Beschäftigten von ihren Arbeitgebern zur Verfügung gestellt werden, enthalten ausreichend Material, um eine Kündigung zu rechtfertigen. Das fanden die Marktforscher vom Ponemon Institute bei einer anonymen Untersuchung der Geräte von 3.100 Beschäftigten aus dem IT-Bereich heraus. Drei Viertel der Rechner enthielten dabei pornographische Videos oder Fotos beziehungsweise Bookmarks entsprechender Angebote im Internet.

Auf zwei Drittel der Rechner wurden außerdem Spuren einer "unangebrachten Kommunikation mit anderen Beschäftigten" gefunden - von E-Mails mit Pornobildchen bis zu Chatlogs sexueller Natur, so die Marktforscher.

Während die Arbeitgeber ihren Beschäftigten den Pornokonsum als Pausenbeschäftigung vielleicht noch gönnen, dürften sie bei einem anderen Thema hellhörig werden: Auf immerhin 63 Prozent der untersuchten Notebooks fanden sich konkrete Hinweise, dass Mitarbeiter nach einer neuen Stelle Ausschau halten. Die Bandbreite reichte hier von Links auf Job-Börsen bis hin zu E-Mails, in denen bereits konkret über eine Anstellung verhandelt wurden.

Für die Studie wurden die Rechner von Beschäftigten aus den USA, Großbritannien, Deutschland, Frankreich, Mexiko und Brasilien untersucht. Der Auftraggeber war Dell. Der Computer-Hersteller wollte unter anderem herausfinden, welche Motivation Beschäftigte haben könnten, die Speichermedien ihrer Arbeits-Rechner zu verschlüsseln.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren64
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 16:00 Uhr Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Samsung 40 Zoll Curved Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
579,99
Im Preisvergleich ab
555,00
Blitzangebot-Preis
519,99
Ersparnis zu Amazon 10% oder 60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden