Spam-Aufkommen ist enorme Strom-Verschwendung

Spam & Phishing Spam-Nachrichten sind nicht nur ein Ärgernis für E-Mail-Nutzer, sondern auch Energieverschwendung. Das hat das Sicherheitsunternehmen McAfee in Zusammenarbeit mit ICF International ausgerechnet. Durch den Versand der unerwünschten Werbenachrichten müssen Provider ausreichend leistungsfähige Systeme bereitstellen, wenn die Zustellung gewollter E-Mails nicht leiden soll. Die im Jahr 2008 versandten 62 Billionen Spam-Mails führen so zu einem Mehrverbrauch von 33 Milliarden Kilowattstunden Strom.

Umgerechnet sorgt so jede Werbenachricht für einen CO2-Ausstoß von durchschnittlich rund 0,3 Gramm, hieß es. Das gesamte Aufkommen der Werbepost verschluckt so eine Strommenge, wie sie eine Großstadt mit 2,4 Millionen Haushalten verbraucht bzw. setzt soviel CO2 frei wie 3,1 Millionen Autos im gleichen Zeitraum.

Der Großteil des Energieverbrauchs durch Spam entsteht dabei beim Endnutzer in der Zeit, die er für die Sichtung und das Löschen der unerwünschten Post benötigt und seinen Rechner entsprechend länger in Betrieb halten muss. Der konsequente Einsatz von Filtern bei den Providern könnte bis zu 25 Milliarden Kilowattstunden einsparen, so McAfee. Dies entspräche einem CO2-Ausstoß von 2,3 Millionen Autos im Jahr.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:00 Uhr ieGeek 11' Tragbarer DVD/CD/MP3 Player, mit 9-Zoll schwenkbaren Bildschirm,mit 3-4 Stunden Built-In-Akku, USB/SD-Kartenleser, AC/DC-Adapter
ieGeek 11' Tragbarer DVD/CD/MP3 Player, mit 9-Zoll schwenkbaren Bildschirm,mit 3-4 Stunden Built-In-Akku, USB/SD-Kartenleser, AC/DC-Adapter
Original Amazon-Preis
68,98
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
54,38
Ersparnis zu Amazon 21% oder 14,60
Nur bei Amazon erhältlich

Tipp einsenden