Vorratsdatenspeicherung jetzt ohne Freenet-Töchter

Datenschutz Mehrere Tochterunternehmen des Telekommunikationskonzerns Freenet haben sich erfolgreich gegen die Verpflichtung zur Vorratsdatenspeicherung gewehrt. Laut Gericht dürfen sie nicht zur Erfassung der Daten gezwungen werden. Dies geht aus einem Beschluss des Verwaltungsgerichts Berlin hervor, der erst jetzt öffentlich wurde. Dieser betrifft Firmen wie Mobilcom, Debitel, Talkline, Klarmobil und Callmobile, die unter dem Dach von Freenet angesiedelt sind und keine eigene Infrastruktur betreiben.

Die Verkehrsdaten der Nutzer würden bei diesen Unternehmen bisher gar nicht auflaufen, sondern bei den Netzbetreibern - T-Mobile, Vodafone, E-Plus und O2. Es sei unverhältnismäßig, die Firmen, welche nur die Telekommunikationsdienstleistungen der Infrastrukturinhaber weitervermarkten, zur Speicherung zu verpflichten.

Die Freenet-Töchter hätten im Grunde eine komplett neue Infrastruktur aufbauen müssen, ohne dafür eine Entschädigung zu erhalten. Dies ist nach Ansicht des Gerichtes sogar verfassungswidrig. Von dieser Pflicht sind sie nun durch das Urteil entbunden.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren27
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Bosch DIY Schlagbohrmaschine PSB 500 RE, Tiefenanschlag, Zusatzhandgriff, Koffer (500 Watt, max. Bohr-I: Holz: 25 mm, Beton: 10 mm)
Original Amazon-Preis
42,50
Im Preisvergleich ab
42,50
Blitzangebot-Preis
35,99
Ersparnis zu Amazon 15% oder 6,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden