Frankreich: "Three Strikes" überraschend abgelehnt

Recht, Politik & EU Die französische Nationalversammlung hat ein neues Gesetz scheitern lassen, nachdem Internetnutzern der Zugang gesperrt wird, wenn sie mehrfach bei Urheberrechtsverletzungen in Tauschbörsen erwischt werden. Frankreich war Vorreiter bei der Einführung dieser so genannten "Three Strikes"-Methode, wonach die Abschaltung durch den Provider nach zwei Verwarnungen erfolgen sollte. In der letzten Woche wurde die Regelung in einer ersten Abstimmung bereits weitgehend verabschiedet, letzte Details sollten aber noch geklärt werden.

Heute sollte nun die letzte Abstimmung stattfinden. Hier scheiterte der Gesetzentwurf allerdings. Grund dafür war ein Passus, der die Regelung deutlich verschärfte und vom Senat zuvor noch gebilligt worden war. Demnach sollten Nutzer ihren Internetzugang auch nach dessen Abschaltung weiter bezahlen müssen.

Weiterhin hatten die Befürworter des Gesetzes ein Problem mit der Mehrheitsverteilung im Parlament. Eine ganze Reihe von Abgeordneten, insbesondere aus dem konservativen Lager, waren schon nicht mehr anwesend, obwohl erst morgen die Parlamentsferien über die Osterzeit beginnen. Die Opposition war so im Vorteil.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr Aktion: Handytarif mit reduziertem Verkaufspreis
Aktion: Handytarif mit reduziertem Verkaufspreis
Original Amazon-Preis
12,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
6,90
Ersparnis zu Amazon 47% oder 6,09
Im WinFuture Preisvergleich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden