OpenMoko: Kein Nachfolger für Open Source-Handy

Handys & Smartphones OpenMoko, der Hersteller des ersten Handys, bei dem sowohl die Software als auch das Hardware-Design unter Open Source-Lizenzen zur Verfügung standen, wird keinen Nachfolger herausbringen. Wie Firmenchef Sean Moss-Pultz mitteilte, setze man die Weiterentwicklung des Neo FreeRunner nicht fort. Zu groß ist inzwischen die Konkurrenz auf dem Mobilfunkmarkt, der zusätzlich durch die Weltwirtschaftskrise unter starken Druck gerät.

Support für das Neo FreeRunner-Smartphone, das nur rund 10.000 Mal verkauft wurde, wird es weiter geben. Allerdings werde sich OpenMoko ansonsten auf ein neues Produkt konzentrieren, das kein Handy ist, so Moss-Pultz. Um was es sich dabei handelt, sagte er allerdings nicht.

Das Neo FreeRunner wurde lediglich mit einer Linux-basierten Basis-Software ausgeliefert, die Grundfunktionen wie Telefonie, Kontaktverwaltung und SMS bereitstellte. Alles weitere sollten die Nutzer je nach Bedarf selbst installieren.

Der Hersteller stellte auch die CAD-Dateien mit der gesamten Hardware-Architektur zur Verfügung. Diese umfasst ein 2,8 Zoll großes Touch-Display, WLAN, GPS, Bluetooth, einen MicroSD-Slot, Bewegungssensoren und einen relativ schnellen Prozessor. 3G-Mobilfunk bleibt den Besitzern allerdings verwehrt.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Bis zu 45% Rabatt auf Zapfanlagen
Bis zu 45% Rabatt auf Zapfanlagen
Original Amazon-Preis
149
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
89
Ersparnis zu Amazon 40% oder 60

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden