Google enthüllt einst geheime Server-Technologie

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google hat Journalisten in den USA erstmals einen Blick hinter die Kulissen der Rechenzentren ermöglicht. Dabei wurden auch die einst geheimen Server ausführlich erklärt. Die meisten Firmen setzen in ihren Rechenzentren auf Server von HP, Dell, IBM oder Sun. Google dagegen hat seine eigenen Server entwickelt, von denen mehrere hunderttausend Exemplare das Web-Angebot des Konzerns realisieren. Auf den ersten Blick fällt eine für Server ungewöhnliche Komponente auf, ein kleiner Akku.

Dieser soll die Zeit bis zum Anspringen der Notstromversorgung überbrücken, sollte es einmal zu einem Ausfall kommen. Laut Google ist dies günstiger als eine große, zentrale USV-Anlage, deren Wirkungsgrad durchschnittlich zwischen 92 und 95 Prozent liegt. Mit Hilfe der Akkus kommt Google auf einen Wirkungsgrad von 99,9 Prozent.


Google Server, Quelle: Cnet

Die Server bringt Google in gewöhnlichen Containern unter. In einem Datenzentrum findet man mehrere Container - jeder ist mit 1160 Servern ausgerüstet. Dabei legt das Unternehmen sehr viel Wert auf die Energieeffizienz. Um so mehr Verlustleistung (Wärme) ein Server produziert, desto mehr muss mit Hilfe der Klimatechnik abgeführt werden. Jeder einzelne Container nimmt eine Leistung von bis zu 250 Kilowatt auf.

Die Server selbst sind in 19-Zoll-Racks untergebracht und nehmen zwei Höheneinheiten ein. Grundlage bildet ein Mainboard von Gigabyte. Darauf findet man die unterschiedlichsten Prozessoren, von Intel und von AMD. Zudem sind zwei Festplatten verbaut und es gibt acht Steckplätze für Speicherriegel. Da die Server über ein 12-Volt-Netzteil verfügen, wurde ein Spannungswandler eingebaut, der die für die meisten Komponenten erforderlichen 5 Volt bereitstellt. Auch dies soll im Endeffekt dabei helfen, Kosten zu sparen.

Bislang hatte Google nie über Details zu den verwendeten Servern gesprochen. Das Design stammt von Ben Jai, der über zwei Jahre allein am so genannten "Manhattan Project" gearbeitet hat. Seit 2005 sind die Selbstbau-Server bereits im Einsatz. Sie wurden mehrfach überarbeitet, so dass man inzwischen bereits die siebte Generation in Betrieb hat.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren29
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:50 Uhr GRDE Laser Entfernungsmesser Digital-beweglicher staubdicht IP54 Abstand messen Meter 70 Meter-Bereich für Wohnungswesen (0.05 to 70m Laser)
GRDE Laser Entfernungsmesser Digital-beweglicher staubdicht IP54 Abstand messen Meter 70 Meter-Bereich für Wohnungswesen (0.05 to 70m Laser)
Original Amazon-Preis
57,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
46,39
Ersparnis zu Amazon 20% oder 11,60
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden