UK: Google Street View überführt untreuen Ehemann

Internet & Webdienste Eine Frau aus Großbritannien hat ihren Mann der Untreue überführt. Beweismaterial fand sie mittels Googles "Street View"-Feature, das Fotos von Straßenzügen in den Stadtkartendienst Google Maps einbindet. Das verräterische Foto entstand, als der Ehemann angeblich auf einer Geschäftsreise war, berichtete das Boulevardblatt 'Sun'. Statt in einer anderen Stadt fand die betrogene Frau den Range Rover ihres Mannes vor dem Haus einer Bekannten parkend vor.

Anhand der ausgefallenen Radkappen konnte sie den Wagen genau identifizieren. Sie reichte nun über ihren Anwalt die Scheidung ein. Dieser geht davon aus, dass der Ehemann nun gegenüber Google Schadensersatzansprüche geltend machen könnte. "Seine Anwälte können sagen, dass es sich um eine Verletzung der Privatsphäre handelt, wodurch er seine Ehe und seinen Range Rover verlor", zitiert die Zeitung den Justiziar.

Um einen Einzelfall soll es sich nicht handeln. Wie der Anwalt der Frau gegenüber der Zeitung erklärte, habe er von einem Kollegen bereits von einem ähnlichen Vorfall gehört, der zur Scheidung führte "Die Leute werden jetzt via Google überführt", sagte er.

Das dürfte Wasser auf die Mühlen der Kritiker des Street View-Dienstes geben. Datenschützer haben bereits mehrfach vor solchen Problemen gewarnt. Einige Kommunen in Deutschland untersagten es Google deshalb bereits, ihre Straßenzüge abzulichten.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren93
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden