Street View: Nackte Kinder sorgen für heftige Kritik

Internet & Webdienste Seit der letzten Woche ist der Dienst "Google Street View" auch in Großbritannien verfügbar. Seitdem gehen zahlreiche Beschwerden ein, wonach die Straßenansichten die Privatsphäre vieler Menschen verletzen. So werden unter anderem Fotos beanstandet, die britische Bürger zeigen, wie sie Sexshops besuchen, Steine werfen oder sich gerade übergeben. Auch der ehemalige Premierminister Tony Blair beschwerte sich, dass Google seine Privatsphäre verletzt - Aufnahmen des Wohnhauses der Familie Blair wurden inzwischen entfernt.

Die Tageszeitung 'Independent' hat Google jetzt darauf aufmerksam gemacht, dass auch Fotos von nackten Kindern zu sehen sind. Der Dreijährige wurde bei einem Picknick in einem Park abgelichtet - sein Gesicht soll deutlich erkennbar sein. Der Park ist nur wenige hundert Meter vom Wohnsitz eines Ministers entfernt.

Google hat die Bilder bereits nach einer Stunde entfernt. Laut Angaben des Suchmaschinenbetreibers werden 99,9 Prozent aller Gesichter und Autokennzeichen unkenntlich gemacht. In absehbarer Zeit wird der Dienst auch in Deutschland starten. Man geht davon aus, dass es hierzulande zu ähnlich starker Kritik kommen wird.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren95
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Symantec Norton Security Deluxe (5 Geräte) mit Norton Utilities 16.0 Bundle
Original Amazon-Preis
29,30
Im Preisvergleich ab
29,30
Blitzangebot-Preis
23,99
Ersparnis zu Amazon 18% oder 5,31

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden