Pentagon-Hacker verrät sich nach drei Jahren selbst

Hacker Die rumänische Polizei hat einen Mann verhaftet, der verdächtigt wird, in das Netzwerk des US-Verteidigungsministeriums eingedrungen zu sein. Die Tat datiert auf das Jahr 2006 zurück. Eduard Lucian Mandru ist heute 23 und studiert Wirtschaft. Vor drei Jahren soll er unter dem Nickname "Wolfenstein" aktiv gewesen und in sensible Systeme des Pentagon eingedrungen sein. Nach dem derzeitigen Stand der Ermittlungen versuchte er seine Spuren zu verschleiern, indem er den Angriff über kompromittierte Server in Japan durchführte.

Wie das rumänische Magazin 'SoftPedia' berichtet, habe der Verdächtige auf den Rechnern des US-Militärs Trojaner installiert, die verschiedene Informationen beschaffen sollten. Damit sein Eindringen nicht zu schnell auffliegt, löschte er außerdem die Logfiles, in denen Systemzugriffe dokumentiert werden.

Die Ermittler kamen ihm erst jetzt auf die Spur - was Mandru offenbar einem eigenen Fehler zuzuschreiben hat. Für die Kommunikation nutze er damals die E-Mail-Adresse wolfenstein_ingrid@yahoo.com. Diese tauchte nun auch auf einer Job-Plattform auf, als Mandru einen Nebenjob suchte. Offenbar rechnete er nicht damit, dass noch immer nach ihm gesucht wird.

Die Polizei durchsuchte daraufhin seine Wohnung und beschlagnahmte die aufgefundenen Rechner. Außerdem wurde er in Untersuchungshaft genommen. Nach rumänischem Recht drohen ihm Haftstrafen zwischen drei und zwölf Jahren.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren46
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Aktuelle IT-Stellenangebote

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden