Nvidia bringt PhysX-Effekte auf die Sony PlayStation 3

Sony Konsolen Nvidia hat ein Lizenzabkommen mit dem japanischen Elektronikkonzern Sony geschlossen, in dessen Rahmen man die PhysX-Technologie für die PlayStation 3 zur Verfügung stellt. Dadurch sollen Spiele noch realistischere Physikeffekte bieten. Die Zusammenarbeit zwischen Nvidia und Sony deckt auch die Bereitstellung von Entwicklungswerkzeugen und Middleware ür PlayStation 3-Entwickler ab. Für registrierte Entwickler steht dadurch das PhysX Software Development Kit für die PS3 kostenlos bereit.

Nvidia gelingt es in jüngster Zeit immer wieder, hochkarätige neue Kunden zu gewinnen, die PhysX in ihren Produkten einsetzen wollen. Im Dezember konnte man bereits den weltweit größten Spielekonzern Electronic Arts und den Publisher Take-Two von den Vorzügen der Technologie überzeugen.

Nvidias PhysX dient zur Berechnung von Physikeffekten, die möglichst realitätsnah sein sollen. Die Technologie berechnet das Verhalten von Objekten bei physikalischen Ereignissen in Echtzeit, statt vorprogrammierte Effekte zu nutzen. Auf diesem Weg zerbricht zum Beispiel Glas oder fallen Gegenstände immer auf neue Weise.

WinFuture Preisvergleich: Sony PlayStation
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:40 Uhr AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
AUKEY Wlan USB Stick 2 in 1 mit Bluetooth 4.0 Empfänge 150Mbps für Windows 7 / 8 / 8.1 / 10, Ihre PC, Laptop und andere Geräte, die ohne Wireless oder Bluetooth 4.0 Funktion
Original Amazon-Preis
15,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
11,99
Ersparnis zu Amazon 25% oder 4
Nur bei Amazon erhältlich

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden