BND: Online-Durchsuchungen für Spionage genutzt

Datenschutz Wie aus einem aktuellen Bericht des Magazins 'Der Spiegel' hervorgeht, hat der Bundesnachrichtendienst (BND) die Online-Durchsuchung im großen Stil genutzt, um geheime Daten im Ausland auszuspionieren. Unter Berufung auf interne Quellen beim BND schreibt das Blatt, dass während der vergangenen Jahre "in mindestens 2.500 Fällen PCs im Ausland durchsucht" wurden. Dabei sollen die Beamten nicht nur Festplatteninhalte heimlich kopiert, sondern auch Keylogger installiert haben, um damit Passwörter für E-Mail-Postfächer zu erlangen.

Wie es in dem Artikel weiter heißt, plant das Kanzleramt nun mit einer neuen Dienstanweisung die Online-Durchsuchungen einzuschränken, damit illegale Aktionen ausgeschlossen werden können. Künftig, so heißt es, soll die "Online-Durchsuchung nur nach dem 'Grundsatz der Verhältnismäßigkeit' angewendet werden dürfen".

Nach dem Beschluss des Kanzleramts müssen die Online-Durchsuchungen künftig vom Präsidenten des Bundesnachrichtendienstes genehmigt werden. Bislang hat der BND angeblich unter anderem einen pakistanischen Atomwissenschaftler und das Computernetz des Irak überwacht, heißt es.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren155
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 10:00 Uhr Samsung S27E330H 68,6 cm (27 Zoll) Monitor (HDMI, 1ms Reaktionszeit, 1920 x 1080 Pixel)
Samsung S27E330H 68,6 cm (27 Zoll) Monitor (HDMI, 1ms Reaktionszeit, 1920 x 1080 Pixel)
Original Amazon-Preis
178,81
Im Preisvergleich ab
176,94
Blitzangebot-Preis
155,00
Ersparnis zu Amazon 13% oder 23,81

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden