Botnet-Betreiber zu 48 Monaten Gefängnis verurteilt

Recht, Politik & EU In den USA wurde ein ehemaliger Berater für IT-Sicherheit wegen des Betriebs eines Botnets zu einer Freiheitsstrafe verurteilt. 48 Monate muss John Schiefer hinter Gitter. Hinzu kommt eine Geldstrafe von 20.000 Dollar. Während des Verfahrens hatte sich der Angeklagte, der im Netz unter dem Pseudonym "acidstorm" auftrat, für schuldig bekannt. Sein Botnetz soll gemäß der Anklage aus hundertausenden Rechnern bestanden haben.

Die Systeme wurden demnach eingesetzt, um im Internet sensible Daten zu sammeln. Außerdem wurde mit den Rechnern Betrug an Werbetreibenden geübt, hieß es. Der Täter habe auf den gekaperten Rechnern Adware installiert und entsprechend Gelder von einer niederländischen Agentur kassiert. Diese wusste allerdings nichts von den wahren Hintergründen ihres Geschäftspartners, der deshalb insgesamt 20.000 Dollar zurückzahlen muss.

"Schiefer ist die erste Person, die in den USA wegen Einbrüchen in Computer in Verbindung mit Botnetzen für schuldig befunden wurde", teilte die Staatsanwaltschaft Kaliforniens mit. Die Ermittlungen in dem Fall liefen seit dem Jahr 2005.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren19
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Philips Hue White & Color Ambiance E27 LED Lampe Doppelpack, 3. Generation, dimmbar, bis zu 16 Millionen Farben, steuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot) [Energieklasse A+]
Philips Hue White & Color Ambiance E27 LED Lampe Doppelpack, 3. Generation, dimmbar, bis zu 16 Millionen Farben, steuerbar via App, kompatibel mit Amazon Alexa (Echo, Echo Dot) [Energieklasse A+]
Original Amazon-Preis
98,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
74,95
Ersparnis zu Amazon 24% oder 24,04

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden