AMD schränkt Support für ältere ATI-Grafikkarten ein

Grafikkarten Wie vor Kurzem bekannt wurde, schränkt der Chiphersteller AMD noch im März die Treiber-Unterstützung für ältere ATI-Grafikkarten ein. Alle Produkte, die älter als die R6xx-Generation sind, erhalten künftig nur noch den "Legacy Support". Für Besitzer entsprechender Grafikkarten bedeutet dies, das sie nach der Veröffentlichung des Catalyst 9.3-Treibers in diesem Monat nicht mehr wie bislang üblich jeden Monat mit einem neuen WHQL-zertifizierten Treiber versorgt werden, sondern lediglich alle drei Monate ein Treiberupdate erhalten.

Wie AMD erklärte, sollen kritische Updates eine Ausnahme von dieser Regel bilden und zeitgleich für alle Grafikkarten erscheinen. Für Grafikkarten ab der Radeon HD 2000-Serie ändert sich laut AMD nichts - diese werden auch weiterhin im gewohnten Monatsrhythmus ein neues Treiberupdate erhalten.

Mit der Einschränkung des Supports alter Grafikkarten soll in erster Linie der Entwicklungsaufwand deutlich gesenkt werden. "Dadurch, dass wir allen Produkten die älter als die R6xx-Generation sind den 'Legacy Support Status' verpassen, können wir uns besser auf die Softwareentwicklung für aktuelle und neue Produkte, Betriebssysteme und Anwendungen konzentrieren", so ein Sprecher von AMD.

Ausklappen (mehr anzeigen) Liste der ATI-Grafikkarten mit eingeschränktem Support

Preisvergleich: Grafikkarten
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren39
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Preisvergleich Phenom II X4 965 BE

AMDs Aktienkurs in Euro

AMDs Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden