Sicherheitsexperten: Billige Netbooks sind ein Risiko

Datenschutz Sicherheitsexperten haben davor gewarnt, dass Netbooks - insbesondere jene aus dem unteren Preissegment - ein Risiko für den Datenschutz darstellen. Das berichtet das US-Magazin 'eWeek'. Um die Preise niedrig zu halten, werde zunehmend darauf verzichtet, die Geräte mit den grundlegendsten Sicherheits-Anwendungen auszuliefern. Zwar würden die Risiken im Internet für alle Rechner gelten, die kleinen Notebooks würden jedoch primär für den schnellen Zugang zum Internet genutzt, so Sam Yen, Marketing-Chef von Symantec China.

"Die Risiken sind dadurch größer, insbesondere, wenn keine Anti-Viren-Software auf dem Rechner installiert ist", sagte er weiter. Hinzu komme, dass viele Netbook-Nutzer Neulinge in Sachen Internet-Nutzung und sich der Gefahren so weniger bewusst sind, ergänzte Lillian Tay, Analystin beim Marktforschungsinstitut Gartner.

Die relativ geringe Leistungsfähigkeit der Geräte verleite gerade solche unerfahrenen Anwender dazu, vorhandene Security-Applikationen abzuschalten. Sie laufen dadurch Gefahr, von Angreifern ausspioniert zu werden. Beispielsweise können sich Trojaner einnisten, die mit Keyloggern Zugänge zum Online-Banking abhören.

Einige Experten, darunter Eric Ashdown von der Unternehmensberatung Accenture, gehen sogar soweit, Firmen von der Anschaffung von Netbooks für ihre Mitarbeiter abzuraten. Geschäftsdaten seien auf einem herkömmlichen Laptop mit umfassenden Sicherheits-Optionen deutlich besser aufgehoben.

Preisvergleich: Netbooks
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren52
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden