Windows 7 Release Candidate: Liste der Änderungen

6. Taskbar-Vorschau eindeutig zuzuordnen

Beim Halten der Maus auf ein Taskbar-Icon oder einem Klick wird in Windows 7 eine Vorschau aller Fenster des jeweiligen Programms angezeigt. Bisher war aber nicht eindeutig zu erkennen, von welcher Anwendung das Vorschaufenster stammte, was sich nun mit dem Windows 7 Release Candidate ändert.

Taskbar-Vorschau, Icons bleiben eingefärbt

Auch bei geöffneter Fenstervorschau bleibt nun das Taskbar-Icon einer Anwendung mit dem Farb-Effekt belegt, der erscheint, wenn man mit der Maus darüber fährt.

7. Neu installierte Programme

Da Microsoft Software-Herstellern mit Windows 7 verbietet, ihre Programme automatisch an die Taskleiste zu pinnen, will man dem Anwender diese Aufgabe zumindest erleichtern. Neu installierte Programme werden künftig am Ende des Startmenüs vorübergehend hervorgehoben angezeigt, so dass dies leichter bemerkt und das jeweilige Icon dann mit wenigen Klicks zur Taskleiste hinzufügen kann.

8. Länge der Jump Lists

Jumplists geben dem Anwender schnellen Zugriff auf die Dateien, Ordner, Links oder Aufgaben eines bestimmten Programms. Bisher konnten die Jumplists jedoch sehr lang werden, weshalb Microsoft sich auch unter Berücksichtigung von Telemetriedaten entschieden hat, die Zahl der automatisch zur Jumplist hinzugefügten Einträge auf zehn zu begrenzen. Power-User können die Länge trotzdem frei wählen. Die Begrenzung gilt außerdem nicht bei Aufgaben oder den vom Nutzer selbst hinzugefügten Jumplist-Einträgen.

9. Erhöhte Flexibilität beim Anpinnen in der Jump List

Bisher ließen sich Dateien nur den Jumplists der für die Dateiendung zuständigen Programme hinzufügen. Ab sofort kann man eine Datei auch dann der Jumplist eines Programms zuordnen, wenn die Anwendung normalerweise nicht zum Öffnen des Dateityps verwendet wird. Als Beispiel nennt Sareen das Hinzufügen einer HTML-Datei zur Jumplist von Notepad. Diese werde über die Jumplist künftig mit dem Notepad geöffnet, auch wenn eigentlich der Internet Explorer für HTML zuständig ist.

10. Optionen zur Anzeige von Desktop-Icons und Gadgets

Windows 7 macht die Verwaltung der Desktop-Gadgets durch die Integration auf dem eigentlichen Desktop (ohne Sidebar) deutlich leichter. In Vista konnte man die Desktop-Icons verstecken, während die Gadgets weiterhin angezeigt und verfügbar blieben. Manche Anwender nutzten diese Möglichkeit, weil sie so nicht ständig den Desktop entrümpeln brauchen.

Show Desktop Icons & Show Desktop Gadgets

In der Beta ließen sich die Icons und Gadgets nicht getrennt in den per Rechtsklick verfügbaren Einstellungen abschalten. Künftig kann man entweder nur die Gadgets oder nur die Desktop-Icons ausblenden lassen.

Erfahren Sie auf den nächsten Seiten, welche Änderungen und Verbesserungen Microsoft am Windows 7 Release Candiate vorgenommen hat.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren69
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Vera F. Birkenbihl - Kopfspiele Teil 1
Original Amazon-Preis
24,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
12,97
Ersparnis zu Amazon 48% oder 12,02
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden