EA-Chef sieht Wirtschaftskrise als "Glück im Unglück"

Wirtschaft & Firmen Kaum ein Unternehmen bleibt aktuell von der Wirtschaftskrise verschont - auch der Spielepublisher und -entwickler Electronic Arts nicht. Erst Anfang Februar kündigte man nach heftigen Verlusten die Entlassung von 1.100 Mitarbeitern an. Nichtsdestotrotz hält EA-Chef John Riccitiello die Krise für ein "Glück im Unglück". Die Industrie sei nun dazu gezwungen, ihre eingerosteten Werte zu überdenken und "einigen Müll, der die Spieleregale überflutet" verschwinden zu lassen. "Mit Ramsch kann man im Wettbewerb nicht überstehen", so Riccitiello.

Auch am eigenen Unternehmen übt der Electronic Arts-Boss Kritik. "Wir sind in vielen Bereichen einfach zu Fett geworden. Es hat den Anschein erweckt, als müsste EA jeden finanziell zu unterstützen, der auch nur eine Waffe zeichnen kann. Zur damaligen Zeit waren wir einfach zu selbstsicher", erklärte Riccitiello gegenüber 'Gamasutra'.

Analysten sagen dem aktuell größten Third-Party-Publisher bereits seit einiger Zeit unverhältnismäßig hohe Entwicklungsbudgets nach. Allein im dritten Quartal 2008, welches im Dezember zu Ende ging, machte Electronic Arts bei einem Umsatz von 1,65 Milliarden US-Dollar einen Verlust von 641 Millionen US-Dollar.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
F-Secure Internet Security - 1 Jahr / 1 Computer
Original Amazon-Preis
22,99
Im Preisvergleich ab
22,99
Blitzangebot-Preis
18,48
Ersparnis zu Amazon 20% oder 4,51

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden