Pirate Bay-Prozess: Erste Erfolge für die Betreiber

Filesharing Im Prozess gegen die Betreiber des BitTorrent-Trackers "The Pirate Bay" hat die Staats- anwaltschaft bereits nach dem ersten Verhandlungstag die Hälfte der Klagepunkte fallen lassen. Den Vorwurf der Beihilfe zur Urheberrechtsverletzung zog man nun zurück. Damit sind die schlimmsten Klagepunkte vom Tisch. Nach der ersten Anhörung räumte der Ankläger Håkan Roswall ein, dass er die Technologie falsch verstanden habe und seine Beweise nicht zwingend mit "The Pirate Bay" in Verbindung zu bringen seien.

Während der ersten Anhörung wurden verschiedene Beispiel-Downloads präsentiert. Man habe aber nicht belegen können, dass diese erst durch den Tracker aus Schweden heruntergeladen werden konnten, berichtete die britische Tageszeitung 'The Guardian'.

"Es ist sehr selten, dass man die Hälfte des Zieles bereits nach etwas mehr als einem Tag erreicht", sagte Per Samuelson, Anwalt der Pirate Bay-Betreiber. Es habe sich gezeigt, dass sie Staatsanwaltschaft die Ausführungen der Verteidigung sehr genau mitverfolgt habe.

Bestehen bleibt aber der Vorwurf, zumindest die Bereitstellung von urheberrechtlich geschütztem Material unterstützt zu haben. Dieser wäre aber mit deutlich geringeren Strafen belegt. Roswall kündigte an, eine entsprechend geänderte Klageschrift vorzulegen.

Danke für den Hinweis an unseren Leser Philipp B.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren53
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Canon EOS 70D mit EF 50mm und Gegenlichtblende
Canon EOS 70D mit EF 50mm und Gegenlichtblende
Original Amazon-Preis
949
Im Preisvergleich ab
759
Blitzangebot-Preis
799
Ersparnis zu Amazon 16% oder 150

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden