Handyhersteller versprechen einheitliche Ladegeräte

Handys & Smartphones Die führenden Handyhersteller haben sich darauf geeinigt, bis zum Jahr 2012 ein einheitliches Netzteil für Mobiltelefone produzieren zu wollen. Die Basis soll der technische Standard MicroUSB bilden. "Bis zum Jahr 2012 wird die Mehrzahl der Handys mit einem standardisierten Netzteil ausgeliefert", erklärte der Chef des Mobilfunkverbandes GSM Association, Rob Conway, auf dem Mobile World Congress in Barcelona. Zu den Unterstützern gehören unter anderem Nokia, Samsung, Motorola, LG und Sony Ericsson sowie die Netzbetreiber T-Mobile, Vodafone, AT&T, Orange und Telefónica (O2).

Bislang produzierte jeder Handyhersteller seine eigenen Ladegeräte - von Kompatibilität fehlt jede Spur. Auch Conway ist mit der jetzigen Situation nicht zufrieden und berichtet von seinem Schrank voller Netzteile. Doch nicht nur die Kompatibilität soll durch den Standard verbessert werden, auch der Stromverbrauch wird gesenkt.

Im Vergleich zur aktuellen Netzteil-Generation sollen die neuen Ladegeräte bis zu 50 Prozent weniger Strom verbrauchen. Laut Conway dürfte dies dabei helfen, mehrere Millionen Tonnen Treibhausgas pro Jahr einzusparen. Eine EU-Vorschrift besagt, dass die Handy-Netzteile im Leerlauf nicht mehr als 300 mW verbrauchen dürfen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren48
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 18:00 Uhr Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Logitech G213 Prodigy Gaming Tastatur mit RGB-Beleuchtung (QWERTZ German Layout)
Original Amazon-Preis
75,48
Im Preisvergleich ab
64,65
Blitzangebot-Preis
61,66
Ersparnis zu Amazon 18% oder 13,82

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden