Mozilla-Chef: Microsoft behindert den Browser-Markt

Recht, Politik & EU Zwischen der Entwickler- und Führungsebene der Open Source-Stiftung Mozilla Foundation herrscht offenbar Uneinigkeit hinsichtlich der Bewertung der aktuellen EU-Untersuchung gegen Microsoft. Während der Firefox-Entwickler Mike Connor keine Probleme durch die Koppelung des Microsoft-Browsers an dessen Betriebssystem sieht, will man einige Etagen höher durchaus gegen den Software-Konzern aus Redmond vorgehen. Der EU-Kommission wurde entsprechend Unterstützung angeboten.

Die EU will klären, ob Microsoft durch die Koppelung den Wettbewerb behindert, Innovationen blockiert und den Anwender bei seiner freien Produktwahl einschränkt. "In meinen Augen gibt es überhaupt keine Zweifel, dass diese Aussagen so stimmen", so Mitchell Baker, Aufsichtsratschefin der Mozilla Foundation.

Microsoft sei es demnach gelungen, mit dem damals hervorragenden Browser Internet Explorer 4 seinen Marktanteil auf über 90 Prozent zu steigern. Danach habe man die Entwicklung weitgehend eingestellt. Seitdem ist es keinem kommerziellen Hersteller mehr gelungen, dieses Monopol zu knacken, so Baker.

Erst der Firefox konnte dem Internet Explorer signifikante Marktanteile abnehmen. Baker sieht darin aber eine Ausnahmeerscheinung, da der Browser von einer breiten Basis an Internetnutzern als nichtkommerzielles Projekt getragen wird.

Noch immer, so Baker, nutzen aber hunderte Millionen Menschen alte Internet Explorer-Versionen, weil sie überhaupt nicht wissen, dass es eine Alternative gibt. Das mache es sehr kompliziert, Innovationen im Gesamtmarkt zu verankern. "Es ist leicht, auf den Marktanteil von Firefox zu zeigen und zu sagen, das Problem ist erledigt und der Schaden behoben. Das ist aber nicht der Fall", fuhr Baker fort.

"Wenn die EU-Kommission eine effektive Lösung findet, die zu einem stärkeren Wettbewerb, mehr Innovation und Wahlfreiheit führt, würde ich das begrüßen", so die Mozilla-Chefin. Sie bot dabei ihre Unterstützung an, ohne allerdings schon Operas Forderung nach einer Auslieferung mehrerer Browser mit Windows-Installations-Medien zu unterstützen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren75
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
tax 2017 Professional (für Steuerjahr 2016)
Original Amazon-Preis
29,99
Im Preisvergleich ab
28,99
Blitzangebot-Preis
22,99
Ersparnis zu Amazon 23% oder 7

Microsofts Aktienkurs in Euro

Microsofts Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden