Windows 7: Schwachstelle in der UAC wohl behoben

Windows 7 Die Schwachstelle in der User Account Control (UAC) von Windows 7 wurde behoben, teilte Microsoft mit. Die Korrektur erfolgte bisher aber nur in bisher unveröffentlichten Builds, die nach der Beta angefertigt wurden. Das Unternehmen reagierte damit auf eine Reihe weiterer Beispiel-Codes für Exploits, die von verschiedenen Entwicklern veröffentlicht wurden. Zuerst machte der Blogger Rafael Rivera Ende Januar auf das Problem aufmerksam.

Die Beispiel-Codes hatten gezeigt, dass Malware sich mit Manipulationen an der UAC ohne Zutun des Nutzers umfassende Rechte verschaffen und so das Betriebssystem infiltrieren konnte. Nach Angaben Microsofts wisse man von dem Problem aber nicht erst seit Riveras Veröffentlichung.

Bereits im letzten Jahr wurde man von Programmierern auf die Schwachstelle hingewiesen, nachdem das Unternehmen einen früheren Build des neuen Betriebssystems auf der Entwicklerkonferenz PDC verteilt hatte. Microsoft sicherte damals allerdings zu, dass die Sicherheitslücke bis zur Veröffentlichung der Public Beta behoben sein wird.

Daraufhin nahmen sich offenbar einige Microsoft-Entwickler des Problems an und brachten in den folgenden Builds Änderungen ein. Diese waren aber offenbar halbherzig umgesetzt und die Schwachstelle konnte weiterhin ausgenutzt werden. Es wird sich aber voraussichtlich erst zur Freigabe des Release Candidate zeigen, ob es dem Unternehmen nun gelungen ist, den Fehler wirklich abzustellen.

WinFuture.de-Special: Windows 7
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren49
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:40 Uhr Z83V MINI PC Windows 10 Bqeel Smart Mini Desktop-PC mit Intel Atom x5-Z8350 Prozessor Intel HD Graphics 400 2GB DDR3+ 32GB ROM unterstützt Windows 10 / Linux System doppelte Bildschirmdarstellung über VGA und HDMI Port
Z83V MINI PC Windows 10 Bqeel Smart Mini Desktop-PC mit Intel Atom x5-Z8350 Prozessor Intel HD Graphics 400 2GB DDR3+ 32GB ROM unterstützt Windows 10 / Linux System doppelte Bildschirmdarstellung über VGA und HDMI Port
Original Amazon-Preis
114,99
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
97,74
Ersparnis zu Amazon 15% oder 17,25
Nur bei Amazon erhältlich

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden