Kleinster DDR3-Speicher-Chip soll Qimonda retten

Speicher Der insolvente Chiphersteller Qimonda hat einen neuen DDR3-Arbeitsspeicher vorgestellt, der nach Angaben des Unternehmens der kleinste Chip seiner Art sein soll. Das 2-Gigabit-Modul wird in 46-Nanometer-Bauweise gefertigt. Die Konkurrenten Elpida und Samsung arbeiten hingegen mit 50 Nanometer großen Strukturbreiten. Der neue Qimonda-Chip nimmt eine Fläche von 55 Quadratmillimetern ein, so der Hersteller.

Das Speicherelement könnte zum letzten Rettungsanker für das angeschlagene Unternehmen werden. Die Energie-Effizienz des Produkts soll ihm vor allem im Server-Bereich klare Vorteile im Wettbewerb bringen. Diese Erwartungshaltung will der Hersteller nun auch potenziellen Investoren nahebringen.

Das wäre auch dringend notwendig. Um wie geplant die Massenproduktion im Sommer 2009 aufnehmen zu können, bräuchte man wohl einen Geldgeber, der die neuen Produktionsanlagen finanziert. Allerdings ist nach dem bisherigen Stand der Dinge durchaus nicht auszuschließen, dass Qimonda bis dahin bereits liquidiert wurde.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren18
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr CASO WineDuett Touch 21 Design Weinkühlschrank
CASO WineDuett Touch 21 Design Weinkühlschrank
Original Amazon-Preis
299
Im Preisvergleich ab
299
Blitzangebot-Preis
249
Ersparnis zu Amazon 17% oder 50

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

Tipp einsenden