Google will künstliche Bandbreitenbremsen enttarnen

Internet & Webdienste Der Suchmaschinenbetreiber Google will Nutzern ein System bereitstellen, mit dem sie prüfen können, ob ihr Provider bestimmte Internet-Verbindungen künstlich ausbremst. Anwendern soll es so ermöglicht werden, selbst darauf zu achten, ob ihr jeweiliger ISP sich an das Gebot der Netzneutralität hält. Dieses besagt, dass alle Verbindungen, unabhängig vom Inhalte-Anbieter oder dem genutzten Dienst gleichrangig behandelt werden sollen.

Seitens der Provider gab es in den letzten Jahren mehrere Versuche, dieses Prinzip auszuhebeln. So wurden Vorstöße unternommen, Inhalte von zahlenden Anbietern bevorzugt durch die Netze zu leiten. Auch Filesharing-Verbindungen wurden mit der Begründung ausgebremst, dass diese anderen Diensten zuviel Bandbreite wegnähmen.

Google will nun mit Partnern aus dem akademischen Bereich zusammenarbeiten. Dort sollen an zwölf Standorten in den USA und Europa insgesamt 36 Server installiert werden, die das Internet auf mögliche Traffic-Beschränkungen seitens der Provider überwachen.

Anwender sollen sich so selbst informieren können, ob eine angenommene Bandbreiten-Bremse wirklich durch ihren Zugangsanbieter verursacht wird. Ist dies der Fall können sie entsprechend gegen diese Maßnahmen, die zumeist gegen die Vertragsbedingungen zwischen Unternehmen und Kunden oder auch gegen die geltende Rechtslage verstoßen, vorgehen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren56
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 19:10 Uhr Native Instruments KOMPLETE 11 SELECT Soundmodule und Effekte
Native Instruments KOMPLETE 11 SELECT Soundmodule und Effekte
Original Amazon-Preis
188,43
Im Preisvergleich ab
189,00
Blitzangebot-Preis
151,19
Ersparnis zu Amazon 20% oder 37,24

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden