Vista: Home Basic-Edition sollte nicht Vista heißen

Windows Vista Im Jahr 2005 wurde bei Microsoft erwogen, die Home Basic-Edition von Windows Vista nicht unter der Bezeichnung "Vista" auszuliefern. Das geht aus internen Dokumenten hervor, die jetzt während des "Vista Capable"-Prozesses öffentlich wurden. Man hatte Befürchtungen, dass die deutlich abgespeckte Variante des Betriebssystems die Erwartungen, die von Nutzern in das neue System gelegt wurden, nicht erfüllen kann. Microsoft hatte hier im Vorfeld sehr viel versprochen.

Die Empfehlung, die Home Basic Edition ausschließlich mit dem Windows-, nicht aber mit dem Vista-Branding zu versehen, kam dabei direkt aus dem Produktmanagement des Betriebssystems. Damit würde man verhindern, dass verschiedene optische Effekte, die Anwender mit Vista verbänden, die aber nur in den Premium-Versionen verfügbar sind, für Unmut sorgen, hieß es.

Auch verschiedene große PC-Hersteller sollen den Vorschlag unterstützt haben. So habe sich beispielsweise Dell der Ansicht des Windows-Produktmanagements angeschlossen. Allerdings wurde das Ansinnen letztlich abgelehnt. Auch die Home Basic-Edition sei von der Code-Basis her Teil der Vista-Reihe, auch wenn die Aero-Oberfläche nicht enthalten sei, hieß es.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren41
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr JVC 55 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
JVC 55 Zoll Fernseher (Ultra HD, Triple Tuner, Smart TV)
Original Amazon-Preis
629,99
Im Preisvergleich ab
629,99
Blitzangebot-Preis
565,00
Ersparnis zu Amazon 10% oder 64,99

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden