Mobilcom-Gründer entgeht knapp einer Haftstrafe

Recht, Politik & EU Gerhard Schmid, Gründer des Mobilfunkproviders Mobilcom, wurde heute zu einer Bewährungsstrafe verurteilt. Ein Jahr und neun Monate Haft lautete das Urteil, dessen Vollzug ausgesetzt wird. Das Landgericht Kiel sah den Vorwurf eines vorsätzlichen Bankrotts in drei Fällen als erwiesen an. Im Jahr 2002 habe Schmid außerdem Vermögen ins Ausland transferiert, um dieses vor einer drohenden Pfändung zu schützen, heißt es in dem Urteil.

Die Staatsanwaltschaft konnte sich mit ihrer Forderung nach zweieinhalb Jahren Haft wegen betrügerischen Bankrotts nicht gänzlich durchsetzen. Allerdings wiegt die Niederlage für die Verteidigung schwerer: Diese wollte die Unschuld ihres Mandanten belegen und forderte einen Freispruch.

Der Prozess zog sich seit Juli 2007 hin. In dem Verfahren wurde aufgezeigt, dass Schmid rund 1,2 Millionen Euro ins Ausland geschafft hatte. Das Geld hätte eigentlich der Sachsen LB zugestanden, die vergeblich versuchte, 20 Millionen Euro als Teilbetrag eines gekündigten Kredits pfänden zu lassen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren20
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Kaspersky Internet Security 2017 5 Geräte - [Online Code]
Original Amazon-Preis
58,99
Im Preisvergleich ab
40,00
Blitzangebot-Preis
44,99
Ersparnis zu Amazon 24% oder 14

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden