Dell erhält Strafe für unlautere Geschäftspraktiken

Wirtschaft & Firmen Wegen unlauteren Geschäftspraktiken wurde der US-Computer-Hersteller Dell in den Vereinigten Staaten zu einem Schadenersatz von 3,35 Millionen US-Dollar verurteilt. 34 US-Bundesstaaten hatten zuvor gegen Dell geklagt. In der Anklage werfen die Bundesstaaten der Dell-Tochter Dell Financial Services neben Betrug auch irreführende Werbung und unlautere Geschäftspraktiken vor. Wie es heißt, habe das Unternehmen von seinen Kunden Gebühren für die Finanzierung verlangt, obwohl diese zuvor als kostenlos beworben wurde.

Darüber hinaus soll Dell in einigen Fällen die Kunden dazu aufgefordert haben ihre Computer selbst zu reparieren und Zusagen aus Serviceverträgen habe man ebenfalls nicht eingehalten. "Diese Vorfälle repräsentieren nur einen sehr kleinen Prozentsatz der mehreren zehn Millionen Geschäfte mit Verbrauchern in diesen Staaten", erklärte Dell-Sprecher David Fink.

Wie 'CNet' meldet, sollen 1,85 Millionen der 3,35 Millionen US-Dollar verwendet werden, um die Bundesstaaten für die entstandenen Gerichtskosten zu entschädigen. Die restlichen 1,5 Millionen US-Dollar sollen in einen Fonds fließen, der dann zur Entschädigung der Kunden verwendet wird.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren10
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 14:00 Uhr HP EliteBook 2170p HD-Display 29,4cm 11,6' LED (Zertifiziert und Generalüberholt)
HP EliteBook 2170p HD-Display 29,4cm 11,6' LED (Zertifiziert und Generalüberholt)
Original Amazon-Preis
249
Im Preisvergleich ab
?
Blitzangebot-Preis
199
Ersparnis zu Amazon 20% oder 50

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Tipp einsenden