Intels Umsatz bricht um satte 23 Prozent ein

Wirtschaft & Firmen Der Chiphersteller Intel hat heute eine Umsatzwarnung veröffentlicht. Demnach brechen die Einnahmen noch stärker ein, als in den im November schon nach unten korrigierten Prognosen. Im Vergleich mit dem vierten Quartal des Vorjahres verzeichnete man einen Rückgang um 23 Prozent, teilte das Unternehmen heute mit. Brachten die letzten drei Monate des Jahres 2007 noch 10,1 Milliarden Dollar ein, sind es nun nur noch 8,2 Milliarden. Im November ging Intel noch von 9 Milliarden Dollar Umsatz aus.

Das Problem liegt vor allem darin, dass die PC-Hersteller ihre Fertigung in Erwartung eines geringeren Absatzes heruntergefahren haben, hieß es. Der Einbruch ist allerdings größer als der bisher stärkste Umsatzrückgang, den Intel im Jahr 2001 verzeichnete. Damals ging es 20 Prozent bergab.

Die Umsatzentwicklung Intels gilt als Indikator für die Entwicklung der gesamten PC-Branche. Immerhin werden die Prozessoren des Herstellers in rund 80 Prozent der verkauften Rechner verbaut. Die genauen Geschäftsergebnisse wird Intel am 15. Januar veröffentlichen.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren38
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 09:00 Uhr CASO WineDuett Touch 21 Design Weinkühlschrank
CASO WineDuett Touch 21 Design Weinkühlschrank
Original Amazon-Preis
299
Im Preisvergleich ab
299
Blitzangebot-Preis
249
Ersparnis zu Amazon 17% oder 50

Intels Aktienkurs in Euro

Intel Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Beiträge aus dem Forum

Weiterführende Links

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden