AMD weitet aktuelle Entlassungspläne weiter aus

Wirtschaft & Firmen Der Chiphersteller AMD will in der bereits angekündigten Entlassungswelle mehr Beschäftigte vor die Tür setzen, als bisher geplant. 600 Arbeitsplätze werden demnach vernichtet, das sind 100 mehr als bisher verkündet. Der Hintergrund sind anhaltende Probleme, die Gewinnzone zu erreichen. Wie das Unternehmen in einer Pflichtmitteilung an die US-Börsenaufsicht SEC mitteilte, kosten die Entlassungen und die damit verbundene Restrukturierung rund 70 Millionen Dollar. Davon entfallen 34 Millionen Dollar auf Abfindungen und andere Leistungen an die Betroffenen.

Der Hersteller wird demnächst wohl sein drittes Geschäftsjahr in Folge mit einem Verlust abschließen. Nachdem man vor einiger Zeit gegenüber dem größeren Konkurrenten Intel Boden gut machen konnte, ist dies in den letzten Monaten nicht mehr gelungen.

Außerdem befürchtet das Management im Zuge der Wirtschaftskrise mit einem weiteren Rückgang der Nachfrage auf dem PC-Markt. Weitere Maßnahmen, mit denen man längerfristig die Ausgaben im operativen Geschäft senken könne, seien daher nötig, hieß es.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren16
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 07:00 Uhr Samsung S27D850T 68,6 cm (27 Zoll) Monitor (DVI, HDMI, USB 30, DisplayPort, 5ms Reaktionszeit, 2560 x 1440 Pixel)
Samsung S27D850T 68,6 cm (27 Zoll) Monitor (DVI, HDMI, USB 30, DisplayPort, 5ms Reaktionszeit, 2560 x 1440 Pixel)
Original Amazon-Preis
451,90
Im Preisvergleich ab
432,01
Blitzangebot-Preis
389,00
Ersparnis zu Amazon 14% oder 62,90

Preisvergleich AMD Ryzen 5 1600X

AMDs Aktienkurs in Euro

AMD Aktienkurs -1 Jahr
Zeitraum: 1 Jahr

Tipp einsenden