Kingston wird zukünftig auch SSDs anbieten

Speicher Der Speicherchip-Hersteller Kingston Technology steigt zum Januar 2009 auch in den Markt für SSDs ein. Grundlage dafür bildet eine Kooperation mit dem Halbleiterkonzern Intel, von dem man die Chips bezieht. Wie Kingston mitteilte, werde man vor allem an Hersteller von PCs verkaufen, aber auch das High End-Segment im Enterprise-Bereich ansprechen. Für den Anfang setzte sich das Unternehmen ein Verkaufsziel von 10.000 Speichermedien pro Monat.

Eine eigene Fertigung von Flash-Komponenten plant Kingston demnach vorerst nicht. Wie Davin Sun, Mitbegründer des Unternehmens ausführte, seien die Fragen der Patentlizenzierung in dem Bereich zu umfassend, um den Aufbau einer Produktion für solch relativ geringe Stückzahlen zu rechtfertigen.

Auch die anderen Flash-Produkte von Kingston - Speicherkarten und USB-Sticks - basieren auf Chips, die man von Zulieferern bezieht. Die meisten Komponenten bezieht das Unternehmen derzeit vom japanischen Computerkonzern Toshiba.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren22
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Vera F. Birkenbihl - Führungskräfteseminar
Original Amazon-Preis
69,98
Im Preisvergleich ab
61,99
Blitzangebot-Preis
35,00
Ersparnis zu Amazon 50% oder 34,98

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden