Warner Music zieht seine Videos von YouTube zurück

Musik- / Videoportale Das Plattenlabel Warner Music hat am Wochenende damit begonnen, die eigenen Musikvideos vom Videoportal YouTube zu löschen. Wie das 'Wall Street Journal' (WSJ) meldet, ist das Scheitern von Lizenzverhandlungen dafür verantwortlich. Genau wie die restlichen Plattenlabel, wird auch Warner Music an den Werbeeinnahmen von YouTube beteiligt. Mit den neuen Lizenzverhandlungen wollte Warner Music dem Bericht nach eine höhere Gewinnbeteiligung erzielen. "Wir können keine Bedingungen akzeptieren, die die Musikproduzenten nicht angemessen für ihre Arbeit entschädigen", heißt es von Warner.

Zum jetzigen Zeitpunkt gilt es als unwahrscheinlich, dass auch die anderen Plattenlabel ihre Musikvideos von YouTube zurückziehen werden. Dennoch stehen derzeit auch Sony Music und Universal Music in Verhandlungen mit YouTube, da die Verträge mit dem Videoportal in den kommenden Monaten auslaufen.

Aus der Musikindustrie waren schon häufiger Beschwerden über eine zu geringe Bezahlung seitens YouTube laut geworden. Seiten wie AOL oder MySpace würden demnach deutlich besser bezahlen, heißt es. Bei Warner Music stehen unter anderem Led Zeppelin, Linkin Park, Madonna und die Red Hot Chili Peppers unter Vertrag.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren30
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!
Einloggen

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 06:00 Uhr Mini Externer Speicher Erweiterung USB Stick Mehrzweck-USB Flash Drive mit Lightning-Anschluss für iPhone, iPad, Mac, AndroidMini Externer Speicher Erweiterung USB Stick Mehrzweck-USB Flash Drive mit Lightning-Anschluss für iPhone, iPad, Mac, Android
Original Amazon-Preis
12,99
Im Preisvergleich ab
12,99
Blitzangebot-Preis
11,04
Ersparnis zu Amazon 15% oder 1,95
Im WinFuture Preisvergleich

WinFuture auf YouTube

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Tipp einsenden