Ab Neujahr bekommt die GEZ nun 95 Cent mehr

Wirtschaft & Firmen Ab dem Jahreswechsel müssen Besitzer von Fernsehern mehr Geld an die GEZ überweisen. Statt den bisherigen 17,03 Euro werden zukünftig pro Monat 17,98 Euro fällig. Die Erhöhung der Rundfunkgebühren kann in Kraft treten, nachdem nun auch die Bremer Bürgerschaft und der Landtag Sachsens als letzte Landesparlamente einer Empfehlung der Kommission zur Ermittlung des Finanzbedarfs der Rundfunkanstalten (KEF) zustimmten.

Der Zuschlag geht mit 56 Cent pro Teilnehmer und Monat zum größten an die ARD-Sendeanstalten. 34 Cent fließen an das ZDF. Der verbleibende Teil wird dem Deutschlandradio sowie den Landesmedienanstalten zur Verfügung gestellt. Wer nur ein Radio angemeldet hat, zahlt eine Basisgebühr von 5,76 Euro monatlich, bisher waren es 5,52 Euro.

Die Neuregelung gilt bis zum Jahr 2012. Festgelegt wurde dies im Rundfunkänderungsstaatsvertrag, der bereits im Juni von den Ministerpräsidenten der Länder abgesegnet wurde. Zuletzt wurden die Gebühren im Frühjahr 2005 von 16,15 Euro auf 17,03 Euro erhöht.
Diese Nachricht empfehlen
Kommentieren146
Jetzt einen Kommentar schreiben


Alle Kommentare zu dieser News anzeigen
Kommentar abgeben Netiquette beachten!

Jetzt als Amazon Blitzangebot

Ab 00:00 Uhr tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
tax 2017 (für Steuerjahr 2016 / Frustfreie Verpackung)
Original Amazon-Preis
12,98
Im Preisvergleich ab
10,95
Blitzangebot-Preis
7,59
Ersparnis zu Amazon 42% oder 5,39

Video-Empfehlungen

WinFuture Mobil

WinFuture.mbo QR-Code Auch Unterwegs bestens informiert!
Nachrichten und Kommentare auf
dem Smartphone lesen.

Folgt uns auf Twitter

WinFuture bei Twitter

Interessante Artikel & Testberichte

WinFuture wird gehostet von Artfiles

Tipp einsenden